News

La Catalyse Athermique pour un air plus sain

1 Les systèmes de traitement d’air sont-ils contaminés par des microorganismes ?

De nombreuses études font état de la contamination d’unités de conditionnement d’air par des bactéries et des champignons et leur rôle dans le transport de ces contaminants 1,2,3,4.
Très souvent, ces travaux de recherche sont effectués sur le sujet dans des hôpitaux car ces établissements accueillent des personnes plus particulièrement sensibles aux risques infectieux. Ainsi, il est avéré 5,6,7 que les éléments intérieurs des locaux les plus contaminés sont, d’abord, les filtres, puis les matériaux de protection contre le feu, les bouches d’aération, les climatiseurs et enfin la poussière contenue dans les espaces situés au-dessus des faux-plafonds, les murs, les papiers peints et les tapis.
Le cas des champignons a fait l’objet de nombreuses publications du fait de leur risque pathogène très élevé. Il a été ainsi mesuré que, sur 820 unités de conditionnement d’air, le nombre moyen de champignons les contaminant était de 1252 UFC/m3, les valeurs s’étalant entre 17 et 9100 UFC/m3. Parmi les espèces identifiées, on retrouve Alternaria, Aspergillus flavus, Aspergillus fumigatus, Aspergillus niger, Aspergillus ochraceus, Aspergillus versicolor, Botrytis cinerea, Cladosporium herbarum, Epiccocum purpurascens-sterilia, et Penicillium spp. Les bactéries (Propionibacterineae, Staphylococcus, Streptococcus et Corynebacterineae) ont, quant à elles, été détectées dans les gaines d’aération et sur les filtres.

Lire la suite de l’article

Communiqué de presse : AER Technologies présente son unité autonome et mobile de décontamination de l’air R4000 lors du salon MEDICA de Düsseldorf du 18 au 21 novembre 2019

Die Luft ist rein!

AER Technologies stellt auf der diesjährigen Messe Medica die Einheit R4000 vor, eine mobile autonome Lösung zur Luftdekontamination

Die Lösungen des französischen Start-ups entsprechen den Normen EN 1886 sowie NF B44-200 für die Entwicklung und Herstellung von Raumlufttechnik-Anlagen. Die Geräte ermöglichen die Anpassung von Reinräumen, kontrollierten Umgebungen und sensiblen Wohnbereichen an die Normen ISO 14644 und NF S90-351, die den Reinheitsgrad der Luft definieren.

Bildunterschrift: Für eine dauerhafte Dekontamination: Die Technologie von AER Technologies beruht auf der Zerstörung von Schadstoffen durch nichtthermische Katalyse.

Die Einheit R4000 ist eine mobile autonome Lösung zur Partikeldekontamination sowie zur mikrobiologischen und chemischen Dekontamination für anspruchsvolle Umgebungen.
Sie stützt sich auf die Technologie der nichtthermischen Katalyse und weist eine Verarbeitungskapazität von bis zu 4.000 m3/h auf. Bei der nichtthermischen Katalyse nehmen spezifische Adsorber die Schadstoffe auf, die anschließend durch einen photoaktivierten Katalysator und einen thermoaktivierten Katalysator, der bei niedrigen Temperaturen aktiviert wird, zerstört werden. Die Anlage ermöglicht die Behandlung von Flächen bis zu 200 m², die Wartung dauert maximal zehn Minuten. Das Gerät ist einfach zu handhaben und äußerst leise.

„Nachdem wir uns über fünf Jahre auf die Entwicklung des französischen Marktes im Krankenhaussegment konzentriert haben, treibt AER Technologies nun die Internationalisierung seiner Marke und seiner Aktivitäten voran“, so Alain Hachet, Geschäftsführer von AER Technologies. „Wir sind nun in der Lage, unsere Produkte im Ausland anzubieten und suchen aktiv nach Distributoren und Importeuren.“ Zu den Kunden von AER Technologies gehören derzeit mehr als 70 Gesundheitseinrichtungen und Laboratorien.

Das Unternehmen stellt seine Lösungen auf dem französischen Gemeinschaftstand von Business France in Halle 15 Gang B vor.