News

Non-Thermal Catalysis for healthier air

1 Are air handling systems contaminated by micro-organisms?

Numerous studies have found that air handling systems are contaminated by bacteria and fungi and have documented their role in the transport of these contaminants[1,2,3,4].
This research work very often focuses on hospitals as these establishments receive people who are particularly vulnerable to infection. It has thus been proven , ,  that the most contaminated elements inside buildings are firstly filters, followed by fire prevention equipment, air vents, air conditioners and lastly dust in the spaces above suspended ceilings, on walls, wallpaper and in carpets.
Fungi have been the subject of many publications due to their extremely high pathogenic risk. An inspection of 820 air conditioning units revealed that on average they were contaminated by 1252 CFU/m3, with measured values ranging from 17 to 9100 CFU/m3. The species identified included Alternaria, Aspergillus flavus, Aspergillus fumigatus, Aspergillus niger, Aspergillus ochraceus, Aspergillus versicolor, Botrytis cinerea, Cladosporium herbarum, Epiccocum purpurascens-sterilia, and Penicillium spp. Bacteria (Propionibacterineae, Staphylococcus, Streptococcus and Corynebacterineae) were detected in the ventilation ducts and on the filters.

Read the rest of the article

Press release : AER Technologies presents its mobile and autonomous air handling unit R4000 at the MEDICA in Düsseldorf from November 18-21, 2019

 

Die Luft ist rein!

AER Technologies stellt auf der diesjährigen Messe Medica die Einheit R4000 vor, eine mobile autonome Lösung zur Luftdekontamination

Die Lösungen des französischen Start-ups entsprechen den Normen EN 1886 sowie NF B44-200 für die Entwicklung und Herstellung von Raumlufttechnik-Anlagen. Die Geräte ermöglichen die Anpassung von Reinräumen, kontrollierten Umgebungen und sensiblen Wohnbereichen an die Normen ISO 14644 und NF S90-351, die den Reinheitsgrad der Luft definieren.

Bildunterschrift: Für eine dauerhafte Dekontamination: Die Technologie von AER Technologies beruht auf der Zerstörung von Schadstoffen durch nichtthermische Katalyse.

Die Einheit R4000 ist eine mobile autonome Lösung zur Partikeldekontamination sowie zur mikrobiologischen und chemischen Dekontamination für anspruchsvolle Umgebungen.
Sie stützt sich auf die Technologie der nichtthermischen Katalyse und weist eine Verarbeitungskapazität von bis zu 4.000 m3/h auf. Bei der nichtthermischen Katalyse nehmen spezifische Adsorber die Schadstoffe auf, die anschließend durch einen photoaktivierten Katalysator und einen thermoaktivierten Katalysator, der bei niedrigen Temperaturen aktiviert wird, zerstört werden. Die Anlage ermöglicht die Behandlung von Flächen bis zu 200 m², die Wartung dauert maximal zehn Minuten. Das Gerät ist einfach zu handhaben und äußerst leise.

„Nachdem wir uns über fünf Jahre auf die Entwicklung des französischen Marktes im Krankenhaussegment konzentriert haben, treibt AER Technologies nun die Internationalisierung seiner Marke und seiner Aktivitäten voran“, so Alain Hachet, Geschäftsführer von AER Technologies. „Wir sind nun in der Lage, unsere Produkte im Ausland anzubieten und suchen aktiv nach Distributoren und Importeuren.“ Zu den Kunden von AER Technologies gehören derzeit mehr als 70 Gesundheitseinrichtungen und Laboratorien.

Das Unternehmen stellt seine Lösungen auf dem französischen Gemeinschaftstand von Business France in Halle 15 Gang B vor.